ServerBase Blog
Virtual Datacenter 14 Mal schneller als AWS und Azure

« Zurück zum Blog

Norwin Metzger
Von Norwin Metzger
Mittwoch, 23. September 2020

Als schnellste Cloud der Schweiz bietet Virtual Datacenter hervorragende Disk-Performance zu attraktiven Konditionen. Bei den für KMU erschwinglichen Konfigurationen sind wir den grossen Konkurrenzen Amazon AWS und Microsoft Azure meilenweit überlegen und bieten eine bis zu 14-fach bessere IOPS-Performance (Input/Output operations Per Second). Für populäre Anwendungen wie Virtual Desktops und Datenbanken einen der bedeutendsten Flaschenhälse. 

Virtual Datacenter bis zu 14 Mal schneller

Um die Storage-Performance der unterschiedlichen Provider zu vergleichen, haben wir auf jedem Cloud-Service eine Windows Server VM erstellt und mittels Microsofts Tool DiskSPD ein Performance-Test durchgeführt. Dabei wird eine typische für KMU erschwingliche Instanz verwendet. Der Test wird auf allen VMs mit folgenden Parametern durchgeführt:

  • Testdauer: 30 Sekunden
  • Blockgrösse: 8192 Bytes
  • Read-/Write-Ratio: 75%/25%
  • Parallele Threads: 8

Bei Amazon AWS wird eine m5.large-Instanz mit SSD-backed General Purpose Storage eingesetzt und bei Microsoft Azure eine D2s v3 Instanz mit SSD Premium Storage. Die Instanz in Virtual Datacenter wird mit 2 vCPU, 8 GB RAM und dem standardmässigen SSD Storage konfiguriert. Alle drei VMs liegen preislich in ähnlichem Rahmen. Die Resultate zeigen deutlich, dass Virtual Datacenter bei den IOPS, der Datenrate und der Latenz die Nase vorne hat.

Schlechte Performance bei AWS und Azure

Die für KMU erschwinglichen General Purpose Instanzen bei AWS und Azure bieten eine für heutige Verhältnisse schlechte Performance bei Zugriffen auf den Storage. Das mag überraschend klingen, ist aber dem netzwerkbasierten Storage geschuldet, der relativ hohe Kosten pro IOPS verursacht. In den hochskalierbaren Umgebungen von AWS und Azure ist dies die einzig sinnvolle Art, Daten persistent zu speichern. 

Natürlich bieten beide Anbieter auch Storage-Optionen für Anwendungen mit hohem IOPS-Bedarf. Diese werden aber richtig teuer. AWS verrechnet monatlich $0.07 pro garantiertem IOPS ($700 für 10’000 IOPS) und Azure $0.05 pro garantiertem IOPS ($500 für 10’000 IOPS). Dies sind nur die Kosten für garantierte IOPS, ohne effektiven Speicherplatz oder Anzahl Speichertransaktionen. Dazu wird noch eine VM-Instanz mit genügend Netzwerkbandbreite für den Speicherzugriff benötigt, die meist weitere zusätzlichen Kosten verursacht. 

Eine günstigere Alternative für mehr Performance sind Instanzen mit lokalem und semi-persistentem NVMe-Speicher bei AWS und Azure. Hierbei gibt es aber keine Garantie, dass die Daten auf dem NVMe-Speicher erhalten bleiben, beispielsweise bei einem Hostwechsel der VM im Datacenter. Darum sollte lokaler Speicher nur für temporäre Zwecke genutzt werden. Die AWS-Instanz m5d.large beispielsweise bietet auf dem lokalen NVMe-Speicher mit 22’522 getesteten IOPS eine gute Performance für den temporären Speicher. 

Fazit

Die Hyperscaler Amazon und Microsoft bieten mit Ihren günstigen VM-Optionen Einstiegsangebote, die für einige Anwendungen völlig ausreichend sind. Bei in KMU populären Einsatzszenarien wie Virtual Desktops oder dem Betrieb von Datenbanken für Business Applikationen, fällt die relativ schlechte Disk-Performance jedoch deutlich spürbar ins Gewicht. Wer mehr IOPS will, wird kräftig zur Kasse gebeten, weil in der extrem skalierbaren und flexiblen Architektur der Hyperscaler jedes IOPS hohe Kosten verursacht. Für Grossunternehmen mit einer komplexen IT-Umgebung lohnt sich das, doch KMU ziehen eher Nachteile daraus.

Für kleinere Cloud-Provider ist das eine Chance, ihren Kunden mit einer einfacheren Architektur ein Vielfaches an Disk-Performance anzubieten, ohne wesentlich teurer als die Einstiegsangebote von AWS und Azure zu sein. ServerBase vereint so die Vorteile von Direct-Attached-Storage (DAS) und redundantem Netzwerkstorage. So sind hohe IOPS-Werte bei überschaubaren Kosten und ohne Abstriche in der Datensicherheit möglich.

ServerBase Produkt-AssistentProdukt-Assistent
Produkt-Assistent von ServerBase

Produkt-Assistent

Unser Produkt-Assistent hilft Ihnen, das für Sie passende Produkt zu finden.

Eigenes IT-Knowhow

Verfügen Sie über eigenes IT-Personal oder -Knowhow?

Server oder Services

Möchten Sie ganze Server oder nur einzelne Services beziehen?

Verfügbarkeit oder Preis

Ist Ihnen eine hohe Verfügbarkeit oder ein günstiger Preis wichtiger?

Anzahl Server

Eine hohe Verfügbarkeit können wir nur mit virtuellen Servern realisieren. Wie viele VMs möchten Sie betreiben?

Shared oder dedizierte Hardware

Müssen Ihre VMs nur logisch (IaaS) oder sogar physisch (dedizierte Private Cloud) von anderen Kunden getrennt sein?

Wir haben was für Sie!

Success

Cluster VPS

Cluster VPS sind virtuelle Server mit extrem hoher Verfügbarkeit, die sogar bei einem Ausfall unserer Serverhardware ohne Unterbruch weiterlaufen.

Wir haben was für Sie!

Success

Virtual Datacenter

Virtual Datacenter (VDC) ist die flexible und komplett autonom verwaltbare IaaS-Lösung von ServerBase.

Wir haben was für Sie!

Success

Private Cloud

Unsere hochverfügbare Private Cloud bietet eine einfache und webbasierte Verwaltung mit der Flexibilität und Sicherheit einer On-Premises-Umgebung.

Server-Typ

Bevorzugen Sie dedizierte Bare Metal Server oder virtuelle Server?

Wir haben was für Sie!

Success

Dedizierte Server

Mieten Sie dedizierte physische Serverhardware, die sie ganz für sich alleine verwenden und komplett frei verwalten können.

Wir haben was für Sie!

Success

Standard VPS

Kostengünstige Server für Standardanwendungen ohne Spezialanforderungen mit SSD oder HDD Storage.

Wir haben was für Sie!

Success

Nach welchem Service suchen Sie?

Full-Outsourcing

Möchten Sie Ihre komplette IT auslagern und durch uns betreuen lassen?

Wir haben was für Sie!

Success

My Workplace 2.0

Mit My Workplace 2.0 lagern Sie alle Ihre Daten und Applikationen in unsere sicheren Schweizer Rechenzentren aus und greifen von überall her darauf zu.

Wir haben was für Sie!

Success

Was möchten Sie auslagern?